Wasserkunde

Die wichtigsten Fakten zum Trinkwasser

Wasser ist zusammen mit Licht, die Basis allen Lebens auf der Erde. Wir bestehen aus 70% Wasser, der Planet Erde ist zu 70% mit Wasser bedeckt. Für unseren Körper ist die ausreichende Trinkmenge an Wasser von höchster Bedeutung. Bereits ein Flüssigkeitsverlust von 2% kann zu Leistungsabfall und Konzentrationsstörungen führen. Ein ausgeglichener Wasserhaushalt ist für unseren Organismus in vielfacher Hinsicht von hoher Bedeutung. Wasser dient uns als Informationsträger, Baustoff-, Lösungs- und Transportmittel. Die Flüssigkeitsmenge in reinster Form hat Einfluss auf den Alterungsprozess, die Funktionstüchtigkeit der Gelenke sowie die Nerven- und Gehirnaktivität.

Die Wasserqualität ist alles entscheidend

wasserkundeObwohl unser Trinkwasser amtlich kontrolliert wird, kann es Spuren von Verunreinigungen wie z.b. Medikamentenrückstände, Pestizide oder Schwermetalle enthalten. Wissenschaftler weisen auf eine Zunahme von Schadstoffbelastungen in unseren Trinkwasser-Vorräten hin. Die Hauptgründe dafür sind Schwerindustrie, Deponien und Überdüngung. Auch ist es nicht ganz auszuschließen, daß sich eine oder mehrere der folgenden Mikroorganismen in der Wasserleitung befinden:

  1. Protozoen (1-15 Mikron)
    Protozoen sind tierische Einzeller und können zu akuten Magen-Darm-Erkrankungen führen

  2. Bakterien (0,2 – 5 Mikron)
    Bakterien sind Einzeller und können Infektionskrankheiten auslösen, z.b. E.coli oder Salmonellen

  3. Viren (0,02- 0,2 Mikron)
    Viren können über tierische oder menschliche Fäkalien in das Trinkwasser gelangen 

    Bei unsicherer Wasserqualität (z.b. Brunnenwasser) empfehlen wir die Verwendung eines Wasserionisierers mit integriertem UV-C Licht und/oder eines PRIME Ultrafilters mit der Rückhalterate von 0,1 Mikron = 0,0001 mm.


    Hier geht's zum Wasserionisierer-Vergleich

     Zurück zu INFO 4 von 5: Antioxidatives Basenwasser